Cedric Kammermann

Bettags-Gottesdienst

BettagsGD <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Cedric&nbsp;Kammermann)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>reformiert-solothurn.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>245</div><div class='bid' style='display:none;'>4361</div><div class='usr' style='display:none;'>134</div>

Openair Wegeso Bettags-Gottesdienst vor der Reformierten Stadtkirche in Solothurn
Cedric Kammermann,
Der ökumenische Gottesdienst zum Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag in Solothurn stand – wie so viele andere Anlässe – ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Dass er überhaupt stattfinden und wie geplant durchgeführt werden konnte, wird jedoch von allen Beteiligten als Zeichen von Gottes allgegenwärtigem Segen erachtet.
Als am Sonntagmorgen, 20. September das feierliche Geläut der Reformierten Stadtkirche verklungen war, hatten sich auf den Stufen zu Füssen des prächtigen Portals des Kirchengebäudes gut 200 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher eingefunden. Unter ihren Augen und zu den festlichen Klängen der Stadtmusik Solothurn zogen die zehn Pfarrpersonen der in der Wegeso vertretenen Kirchgemeinden ein. Pfarrer Koen De Bruycker von der Reformierten Kirchgemeinde begrüsste die Anwesenden mit einigen Gedanken zu dem Psalm 127 entnommenen Motto "An Gottes Segen ist alles gelegen" und hiess die drei neu zur Wegeso gekommenen Pfarrpersonen namentlich willkommen. Nach dem gemeinsam gesungenen Lied "Lobe den Herren, den mächtigen König" und dem Kollektengebet intonierte der demnächst in den Ruhestand scheidende Pfarrer Klaus Wloemer von der Christkatholischen Kirchgemeinde mit kräftiger Stimme die ersten Verse des Psalms 127 als gregorianischen Gesang. Auf die beiden Bibellesungen folgte die Predigt von Pastor Cedric Kammermann von der Evangelischen Freikirche BewegungPlus über die ersten beiden Verse von Psalm 127. Darin wurde ein Bogen von Salomos trotz seines materiellen Reichtums und seiner grossen Berühmtheit tiefgründigem Gottvertrauen zu den heutigen Lebensverhältnissen, in denen jede und jeder einzelne trotz aller persönlichen Leistungen und Erfolge auf den umfassenden Segen Gottes nicht verzichten kann, gespannt. Es folgten die von verschiedenen Pfarrpersonen teilweise sehr persönlich gestalteten Fürbitten und das von der gesamten Gemeinde stehend gebetete "Vater unser". Abgeschlossen wurde der Gottesdienst mit einem weiteren Loblied – "Nun danket alle Gott" – und den Segensgrüssen des reformierten und des christkatholischen Pfarrers. Die Stadtmusik setzte einen krönenden musikalischen Abschluss, zu dem es nach begeistertem Applaus noch eine Zugabe spielte.
Auch dank der trockenen und im Gottesdienstverlauf immer freundlicher werdenden Witterung war die erste Auflage des Bettaggottesdienstes unter freiem Himmel eine rundherum gelungene und festliche Veranstaltung, die auch noch zahlreiche "Zaungäste" anlockte.
Bereitgestellt: 01.10.2020     Besuche: 23 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch